« August 2015 | Main | Oktober 2015 »

Gestern hatte ich drei Whiskys,
drei Frauen und drei Geschwindigkeitsübertretungen.
Na, das ist halt so, wenn man Mann ist.

Ich bin seit neun Jahren seine Ehefrau
Er hatte drei Biere, eines für sich, zwei für seine Freunde,
zu dritt haben sie sich über Frauen lustig gemacht und er hat
drei Betreibungen, weil er seine Parkbussen nicht bezahlt.

Man_leaning_on_bike.jpg

Der Protest

Mit raschen Bewegungen fährt der Füllfederhalter über das Papier. Ohne Unterbruch beendet er seine Sätze. Jetzt die Adresse auf das Couvert, die Briefmarke drauf und ab die Post.

Im Büro des Innenministers
Der Brief liegt ungeöffnet in seiner Schublade. Seit Wochen. "Warum liest mich niemand?".

"Ist meine Botschaft unwichtig?
Ich klage über die Verhältnisse im Land. Dass sich etwas ändern muss. Das Volk leidet, die Mütter klagen, Kinder verelenden und die Männer sind frustriert".

"Was ist das?"
Ein Brief fliegt in die Schublade. Die beiden beginnen eine Diskussion und in kurzer Zeit decken sie ihre Verwandtschaft auf. Gleicher Inhalt, gleiche Klagen, gleiche Forderungen.

Immer mehr Briefe leisten ihnen Gesellschaft.
Im Gefängnis des fordernden Volkes kommt Bewegung in die Gruppe. Es wird diskutiert und entschieden. Das Ziel ist eine Änderung des Zustandes im Land.

"Hat jemand ein Streichholz?"
ruft einer aus der Dunkelheit. "Ja, hier", antwortet einer und wirft ihm eine Streicholzschachtel zu. "Eines reicht", sagt er, "kommt, machen wir Geschichte". Im gleichen Moment reisst er das Streichholz über die Schachtel. Die Flamme erwischt das Holz und der Rest ist Geschichte.

Die Schlagzeile am anderen Morgen
Parlament ausgebrannt. Politiker auf der Flucht. Das Volk regiert.


Marilyn_Monroe.jpg

DER LETZTE TRAUM DER MENSCHHEIT
hat sich erfüllt. Alle sind zwei Minuten lang berühmt geworden. Meine Putzfrau? Fliegt grad nach Australien für eine Talk Show. Der Nachbar? Unterschreibt den Kontrakt für eine TV Serie. Meine Frau? Unterwegs für Musikaufnahmen. Der Lehrer? Filmt in Acapulco.

Lass mich mal die Bank anrufen.
"Hier ist ihre Bank, wir sind jetzt alle berühmt, rufen Sie nie mehr an. Ciao. Wow! Das sieht schlecht aus. Mein Zahnarzt? "Meine Praxisräume bleiben vorübergehend für immer geschlossen.

Ooops! Und mein Sohn?
"Hier spricht Christoph, bitte rufen Sie viel, viel, viel später an, oder nie mehr".

Was steht in der Zeitung?
Fassungslos stehe ich vor dem Kiosk und lese, "Für immer ausverkauft. Kaufen Sie an einem anderen Ort ein", das wird ja immer verrückter, geht es mir durch den Kopf.

Der Polizeiposten ist sicher offen?
Mal probieren, "Hier spricht der Anrufbeantworter der Stadtpolizei, verhaften sie den Verdächtigen selber". Klick. Na sowas.

Haben alle durchgedreht?
Was macht unser Pfarrer in solche einer prekären Situation?. Ein Anruf sollte genügen, "Hier spricht Gott, ich habe mein Potential entdeckt und habe es beim Schopf gepackt".

"Beten Sie für mich".

Farmers_Market.jpg

FLUG SHOW

Eine Formation Wildenten überfliegt mich in Richtung East River. Während ihres Fluges verändern sich die Abstände ihrer Flügel kaum. Sprachlos schaue ich zu, wie sie in einen lang gezogenen Bogen hinter einer Baumgruppe verschwinden.

FASZINATION NATUR, VOLLENDETE KUNST

Eine halbe Stunde später stehe ich an der Ampel. Die schaltet auf Grün. Ruckartig, langsam oder schnell, stockend und hupend fahren die tonnenschweren Autos weg. Sie hinterlassen stinkende Abgase und eine kranke Umwelt. Wo ist die Genialität des Menschen. Hier, jetzt oder überhaupt?

Also dann, zurück zur Natur.

WomanCrying.jpg

The four Swiss

Neue Einträge

Powered by
Movable Type 6.3