« April 2014 | Main | Juni 2014 »

Man_on_a_lunch.jpg

Lunch Break down town New York

Das-Lexikon.jpg
Gotteshaus
Ein Haus, das meistens leer steht. Sechs Tage in der Woche. Sonntags wird es für wenige Stunden genutzt.

Unverständlich für Gott, denn er glaubt immer noch, die Menschen lieben ihn und suchen seine Nähe.

Man_on_a_break.jpg

Das-Lexikon.jpg
Schlagzeile
In der Werbung wirst Du damit besinnungslos geschlagen. In diesem Zustand greifst Du nach allem was dir angeboten wird.

Kommst Du wieder zu dir, ist es zu spät für eine Rückgabe. Es bleibt dir auch keine Zeit dafür, denn die nächste Schlagzeile lauert schon auf dich.

Man_Cleaning_Windows.jpg

Man cleaning window

Das-Lexikon.jpg
Kapitalismus
Ein Virus. Es lähmt die Seele, schwächt das Herz und entzieht dem Hirn den Sauerstoff.

Man_in_window.jpg

Man behind a window

"Wenn man einem Bettler ein Almosen gibt",
sei das ein Zeichen der Liebe.
Das habe ich 2004 einmal gehört.


"Liebe ist, wenn es keine Bettler mehr gibt"
Das ist mit soeben eingefallen.

Scheint mir irgendwie logisch zu sein.

Worker_on_a_break.jpg

Worker takes a break

Das-Lexikon.jpg
Autosalon
Eine internationale Exhibition, wo aufreizend bekleidete Frauen, mit gelangweiltem Blick, sich an aufpolierten Neuwagen anlehnen. Besucher sind Männer, ohne Ehefrauen.

Two_Red_Chairs.jpg

Two red chairs

Dwight D. Eisenhower, der letzte,
wahrhaftige US President?

Vor 60 Jahren, am 16. April 1953, in einer Ansprache an die Herausgeber amerikanischer Zeitungen, offenbarte der US President Dwight D. Eisenhower den Preis den die USA für ihre Bewaffnung zahlt:

Jede produzierte Waffe, jedes vom Stapel gelassene Kriegsschiff, jede abgefeuerte Rakete zeigt am Ende den Diebstahl an jenen die hungern und nicht gefüttert werden, an jenen die frieren und keine Kleidung erhalten.

Dies ist eine Welt unter Waffen. Diese bewaffnete Welt verbraucht nicht nur Geld, nein sie verbraucht den Schweiss ihrer Arbeiterschaft, die Genialität ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder.

So macht das Leben keinen Sinn. Unter den Wolken eines drohenden Krieges hängt die Menschheit an einem eisernen Kreuz.

Rusty_Picture_Gallery.jpg

Hungry Rust

Aber, aber, Herr Beckham!

Susi kommt nach Hause gerannt, ausser Atem. "Mami, Mami, Herr Beckham hat mir seine Unterhosen gezeigt?"

Die Mutter, "Waaas?"

Susi, nach Atem ringend, "Ja, auf der Strasse. Er steht immer noch dort".

"So ein Schwein", ruft Mami aus, "das hat noch gefehlt. Komm, rufen wir Frau Beckham an".

Susi hört ihr Mami am Telefon, "Victoria", "Victoria", ganz energisch, "David exhibitioniert sich auf der Strasse. Das ist eine Schweinerei".

Susi hört Frau Beckham erwidern,
"Nein, nein, das ist nicht so gemeint. Er macht das nur für Männer. Reich sein ist halt teuer und von irgend etwas müssen wir auch leben".

Mami, ganz erstaunt, "Für Männer? Ja, wohnt er nicht mehr bei ihnen zu Hause?".

"Nein, äh doch, doch", meint die hysterische Victoria, "das verstehen sie falsch und übrigens muss ich jetzt gehen".

"Victoria", ruft Mami mit fordernder Stimme, "Sie gehen jetzt nicht weg, wir haben da noch ganz andere Fragen für sie".

Village_Bar.jpg

Visitor in a NYC Bar

Das-Lexikon.jpg
Hollywood
Marketing Schule. Hier kann jeder lernen, wie man mit viel Farbe und Bewegung, mit noch mehr Tränen und noch noch mehr Toten eine Weltbevölkerung täuschen kann.

Hollywood

The four Swiss

Powered by
Movable Type 6.3